Schlagwort: gendermainstreaming

Bin ich euer Clown?

Derzeit läuft eine Szene mit einer Transgender durch das Netz. Viele machen sich sehr lustig über diesen Menschen. Ich kann mich jedoch sehr gut in diesen Menschen hineinversetzen. Und ich kann gar nicht lachen. Du vielleicht auch nicht?

Weitere Rück-Fälle

Gescheiterte Transsexuelle gehen leider sehr oft unter. Berichte über sie verklären die Situation zumeist nur und verhöhnen sie vielleicht noch dadurch, dass der Eindruck des "Selbst schuld" entsteht. Es gibt aber auch hoffnungsvolle Berichte, die keinesfalls die Tragweite einer OP-Entscheidung mildern können. Vielleicht aber bieten sie die Möglichkeit doch keine finale Lösung anzustreben. Lass Dir

Ein schrecklicher Fall

Eigentlich sollte hier vor kurzem ein Artikel über die schlimmsten Lügen des Gendermainstreaming erscheinen. Das Schicksal jedoch schickte just im Moment des ersten Gedankens einen Artikel, der sofort einige Pseudoantworten aus dem phänomenologischen Lager vom Tisch wischte.

Kollateralschäden oder die unnützen 3%

Eine falsch verstandene Genderpolitik verursacht nicht nur körperliche Schäden. Sie produziert auch Opfer, die meist einfach als 3% abgetan werden. Hier soll mal nicht mit zweierlei Mass gemessen werden. Es zählt der Mensch.

Transenrisiko – es ist Krieg

Seit Jahren erkenne ich in den immerwährenden Diskussionen zum Thema Identität als Transsexuelle die selben Antwortstrategien. Selten gibt es mal was neues. Und genau diese ewigen Wiederholungen sollen hier mal aufgezählt und entschlüsselt werden.

Geschlechterschubladen sind wichtig

In einem vorangehenden Artikel habe ich schon ausführlich dargelegt, warum falsche Transsexuelle gewollt sind.  Durch sie sollen Geschlechtsrollen als Basis unserer Gesellschaft attackiert werden, um diese Gesellschaft dann neu aufbauen zu können. Aber was sind nun diese Geschlechtsrollen, diese Stereotype, schlicht diese Bilder, die wir nutzen um das Gegenüber einzuteilen?

Wie der nicht existierende Kulturmarxismus mit Menschen nicht umgeht

Man hört, dass der Kulturmarxismus gar nicht existiere und ein reiner Kampfbegriff der sogenannten “neuen Rechten” sei. Das wundert einen ja auch nicht, denn dieser Begriff ist seit Jahrzehnten Bestandteil, der als Geburtsort des rechten Lagers bekannten Soziologie. So bekannte rechte Geister wie Cohn-Bendit oder auch Rudi Dudschke kommen da her. Daher müssen Vertreter dieses

Kulturmarxismus – falsche Transsexuelle sind gewollt

Es folgt eine etwas längere Einleitung, bevor ich zum wesentlichen kommen kann. Es werden hier ein paar Grundbegriffe und Zusammenhänge in einfachen Wörtern erläutert und so werden auch aktuelle Diskussionen verständlich. Man profitiert also zweifach: man versteht grössere Zusammenhänge im heutigen Schlagzeilen und man kann verstehen, was der Hintergrund zu diesem Phänomen sein könnte, die