Kategorie: Nebenwirkungen Operationen

Weitere Rück-Fälle

Gescheiterte Transsexuelle gehen leider sehr oft unter. Berichte über sie verklären die Situation zumeist nur und verhöhnen sie vielleicht noch dadurch, dass der Eindruck des "Selbst schuld" entsteht. Es gibt aber auch hoffnungsvolle Berichte, die keinesfalls die Tragweite einer OP-Entscheidung mildern können. Vielleicht aber bieten sie die Möglichkeit doch keine finale Lösung anzustreben. Lass Dir

Ein schrecklicher Fall

Eigentlich sollte hier vor kurzem ein Artikel über die schlimmsten Lügen des Gendermainstreaming erscheinen. Das Schicksal jedoch schickte just im Moment des ersten Gedankens einen Artikel, der sofort einige Pseudoantworten aus dem phänomenologischen Lager vom Tisch wischte.

Opa wird Oma

Ruth Rose lebte bis zum 81. Lebensjahr mit einem männlichen Genital. Ruth ist mächtig stolz die älteste Person, man hört nichts von Mensch, zu sein, die eine Operation zur Entfernung desselben und einer "gender reassignment surgery", wörtlich übersetzt geschlechtsumwandelnden Operation erhalten hat.

Hormone – viele kleine bunte Smarties?

Hormone werden zu oft als angenehme Mittelchen gesehen, die einen neuen Aspekt für das Leben bringen können. Allzugerne werden die Nebenwirkungen unter den Tisch gekehrt. Dabei sind es nicht nur medizinische.

Kollateralschäden oder die unnützen 3%

Eine falsch verstandene Genderpolitik verursacht nicht nur körperliche Schäden. Sie produziert auch Opfer, die meist einfach als 3% abgetan werden. Hier soll mal nicht mit zweierlei Mass gemessen werden. Es zählt der Mensch.